Scambio culturale con Satrup

Mailand – Die Pinakothek Brera

 

In einer der für Mailand so typischen Straßen, erhebt sich zwischen eleganten kleinen Palästen der Palazzo Brera; hier befand sich im 14. Jahrhundert ein Kloster.
Es gelangte im Jahre 1572 in die Hände der Jesuiten, sie beauftragen im Jahre 1591 den Architekten Martino Bassi damit, ein neues, großes Kollege zu errichten.

Von 1615 an leitete die Bauarbeiten dann der weit berühmtere Francesco Maria Richini.
In der Mitte des Hofes befindet sich eine Bronzestatue von Canova aus dem Jahre 1809, welche Napoleone Bonaparte darstellt.Der Kaiser ist nach den Regeln der Klassik idealisiert als nackter junger Gott, mit dem Zepter in der rechten Hand und der Siegesgöttin in der linken, dargestellt.
Der Eingang befindet sich in der berühmten Gemälde-Sammlung.
Die Pinakothek Brera ist eine der berühmtesten Gemäldegalerien in ganz Europa.
Die Pinakothek wurde im Jahre 1803 in napoleonischer Zeit gegründet.
Sie , die im Jahre 1805 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, nahm durch Nachlässe und Neuerwerbungen während des letzten Jahrhunderts ständig an Umfang zu.
Nachdem sie während der Bombenangriffe im Jahre 1943 schwer beschädigt worden war, wurde sie unter Leitung von Modigliani und den Architekten Portaluppi und Wittengs nach modersten Kritieren wiederaufgebaut;1950 waren die Arbeiten abgeschlossen.



 

Copyright © 2018 ISTITUTO EUROPEO LEOPARDI